• BLACK FRIDAY WEEK
Angebote in:
Angebote noch:

Wickeltisch und Co

     Wickeltisch und Co: So gestalten Sie das Wickeln für sich und Ihr Baby angenehm

Stellt sich Nachwuchs ein, ist ein Wickeltisch oder eine Wickelkommode nahezu unverzichtbar im heimischen Babyzimmer. Möbel für das Wickeln von Babys sind in diversen Ausführungen und mit verschiedenen Funktionen erhältlich. Was es mit Wickeltischen und Wickelkommoden auf sich hat und auf was Sie beim Windelwechseln achten sollten, erfahren Sie hier.

Wickeltisch und Wickelkommode und deren Aspekte

Die Anschaffung eines Wickeltischs oder einer Wickelkommode lohnt sich aus vielerlei Gründen. Das Möbel sorgt unter anderem für entspanntes Windelwechseln, Stauraum für Utensilien und beugt Gefahren vor. Da das Wechseln von Windeln mehrmals täglich nötig ist, und sich in der Windelzeit des Babys auf rund 5.000 Mal beläuft, ist es sinnvoll, auf ein bedarfsgerechtes und sicheres Modell zurückzugreifen.
Eine Wickelkommode bietet in der Regel eine breite Auflagefläche, die sich bei wachsender Kindergröße bewährt und viel Freiraum beim Wickelvorgang erlaubt.
Ist Ihr Kind trocken und kann schon aufs Töpfchen gehen, kann der sich darauf befindende Wickelaufsatz abgenommen – und das Möbelstück als normale Kommode für das Kinderzimmer weiterverwendet werden.

Ein Wickeltisch oder ein Wickelregal besitzt hingegen eine kleinere Liegefläche und kann unter Umständen irgendwann zu klein werden. Allerdings sind sie bei engen Räumlichkeiten besser integrierbar und – je nach Modell – sogar mobil in der Wohnung einsetzbar. Stauraum stellen beide Varianten zur Verfügung, wobei die Wickelkommode mehr davon zu bieten hat und meist komfortabler zu benutzen ist.

Hier sehen Sie die Pluspunkte der einzelnen Lösungen in einem Überblick:

    - Wickelkommode für viel Platz und Komfort beim Wickeln bis ins hohe Windelalter
    - Wickeltisch für beengte Raumverhältnisse und/oder Mobilität durch Rollfunktion

    - abnehmbarer Wickelaufsatz für Wickelkommode und spätere Umrüstung zum reinen Stauraummöbel

Wenn in einer kleinen Wohnung sehr wenig Platz für Möbel vorhanden ist oder wenn nur selten gewickelt wird – z.B. bei Oma und Opa, gibt es weitere praktische Möglichkeiten:
      -  
Wickelbretter bzw. Wickelplatten
      -
Wickelaufsätze für die Badewanne
      - 
ausklappbare Wandwickelregale
      - 
Bade- Wickelkombinationen welche Badewanne und Wickelstation miteinander kombiniert.

Ob Wickeltisch, Wickelbrett oder Wickelkommode: Bei allen Varianten sollten Sie stets die Wickelhöhe und Ihre Körpergröße beachten, damit Sie sich ergonomisch und rückenschonend um Ihr Baby kümmern können. Empfehlenswert ist eine Auflagenflächenhöhe, die, wenn Sie davor stehen, in etwa hüfthoch sein sollte.

Optimale Umgebung von Wickeltisch und Wickelkommode
Natürlich benötigen Wickeltische und Wickelkommoden gepolsterte Auflagen mit erhöhten Seitenrändern – so genannte Wickelauflagen, damit sich Ihr Baby nicht durch Anstoßen oder dergleichen verletzen kann. Aufgrund der Hygiene sind Wickelauflagen mit abwischbarer Folie oder abnehmbarem, waschbarem Bezug sehr gut geeignet. In jedem Fall sollte es sich jedoch um schadstoffgeprüftes Material handeln.

Neben griffbereitem Stauraum, den Wickelkommoden und Wickeltische bieten, ist ein Windeleimer in Reichweite für die benutzten Windeln ratsam. So können Sie jene sofort und ohne Verunreinigung Ihres Umfelds entsorgen. Im Prinzip sind hierfür jegliche verschließbaren Behälter verwendbar, doch es gibt sogar ganz innovative Windeleimer von Sangenic. Diese Modelle versiegeln eingeworfene Windeln innerhalb von Sekunden in antibakterieller Folie und sind daher absolut hygienisch und geruchsfrei.

Zu einer optimalen Umgebung Ihrer Wickelkommode zählt gleichwohl die Raumtemperatur, die während dem Wickeln bei 25 C° liegen sollte und bei Bedarf mit einem Heizstrahler unterstützt werden kann.


Hilfreiche Tipps für ideales Wickeln

Wenn es schnell gehen muss, wickeln viele Eltern deren Babys auf dem Sofa oder auf dem Fußboden. Aber so bequem das Sitzmöbel sonst auch sein mag, es weist keinerlei Absturzsicherung für den Sprössling auf. Der Fußboden ist hingegen relativ sicher, wobei dortiges dauerhaftes Wickeln den elterlichen Rücken stark belastet.

Generell sollten Sie Ihr Baby beim Windelwechseln niemals unbeaufsichtigt lassen, auch nicht für einen kurzen Moment, um zum Beispiel ans Telefon zu gehen. Die Verletzungs- oder Absturzgefahr ist einfach zu groß. Befreien Sie Ihren Liebling stets mit sauberen, warmen Händen von der vollen Windel und schließen Sie die Frische nicht zu fest. Bewährt sind etwa zwei Fingerbreit Platz zwischen Babybauch und geschlossener Windel.

Wenn Ihr Baby unter Hautrötungen leidet, sollten Sie es öfter einige Minuten mit nacktem Babypo strampeln lassen, um Luft an die gereizte Haut zu lassen, was die Kleinen meist sehr genießen. Zudem sind häufigere Windelwechsel als normal ratsam. Parfümfreie Feuchttücher, warmes Wasser und Waschlappen unterstützen dies und sind für die Pflege beim Wickeln völlig ausreichend.

Wenn Sie das Wickeln mit einer Babymassage und lustigen Spielereien kombinieren, stellen Sie eine liebevolle Beziehung her und vermitteln dem Baby eine positive Assoziation zum Windelwechseln.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass sich eine Wickelkommode oder ein Wickeltisch im Alltag auf Dauer bewährt. Die Modellauswahl ist umfangreich, kann dem jeweiligen Bedarf angepasst werden und sorgt für unbeschwertes, gesundes, sicheres Wickeln.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.